Ohrensausen (= Tinnitus) ist eine Krankheit, die in den letzten Jahren immer häufiger auftritt. Die betroffenen Patienten sind in ihrer Lebensqualität oft sehr stark eingeschränkt.

Erster Schritt: Ursachenabklärung

Beim Ohrensausen kommen oft verschiedene Ursachen zusammen, die dann letztendlich das Symptom Tinnitus auslösen. Jeder möge zunächst bei sich selbst nachschauen, ob die eine oder andere Ursache zutreffen kann:

Zweiter Schritt:

Wenn möglich, unbedingt Beseitigung der Ursachen. Falls keine Ursache gefunden wird oder die Beseitigung der Ursachen nicht möglich ist, kommen folgende Therapien in Betracht:

Medikamente zur Durchblutungsförderung:

Das beste Medikament ist Ginkgo-biloba. Es handelt sich um den japanischen Ginkgobaum. Beim Hörsturz muß Ginkgo hochdosiert eingenommen werden, bei weniger akutem Ohrensausen genügt eine geringere Dosis. Dies muß im Einzelfall mit dem Arzt abgesprochen werden.

Sauerstoffmehrschritt-Therapie nach Ardenne

Bei dieser Therapie wird langfristig der Sauerstoffpartialdruck im Blut angehoben, dadurch wird das Innenohr besser mit Blut versorgt. Die Sauerstoffmehrschritt-Therapie nach Ardenne kommt insbesondere bei den Patienten in Frage, die in Folge Bewegungsmangel zu wenig Sauertoff im Blut haben.

Psychotherapie

Insbesondere bei Patienten, die unter starkem seelischem Druck stehen, ist eine Psychotherapie angezeigt. Diese Therapie kommt ebenfalls in Frage, wenn infolge des Ohrensausens Selbstmordgefahr besteht oder die Patienten mit dem Ohrensausen überhaupt nicht klar kommen.

Homöopathika

In Abhängigkeit von sogenannten Modalitäten und konkreten Beschwerden kommen verschiedene homöopathische Medikamente in Frage. Hierzu ist ein Arzt zu befragen, der sich in Homöopathie auskennt.

Tinnitus Retrainingtherapie

Ein kleines Gerät, das im Ohr oder hinter dem Ohr getragen wird, sendet etwa 6 Stunden am Tag ein leises Rauschen aus. So wird das Gehör wieder für die Geräusche von außen sensibilisiert, die Fixierung auf den Lärm im Ohr läßt nach. Ein dauerhafter Erfolg zeigt sich jedoch erst nach ein bis zwei Jahren. Bei jedem dritten Patienten soll das Ohrgeräusch ganz verschwinden, jeder Zweite kann es nach der Therapie "überhören" und fühlt sich nicht mehr gestört. Das Gerät und die Behandlung werden von den gesetzlichen Kassen im Regelfall bezahlt. Das Verfahren ist in Deutschland noch relativ neu, so daß kaum Erfahrungen bestehen. Eine psychologische Begleittherapie ist erforderlich. Die TRT ist insgesamt sehr aufwendig.

Umweltmedizin

Am häufigsten kommt hier eine Belastung mit Amalgam in Frage. Testung mittels DMPS-Test, Epikutantest oder MelisaTest, anschließend Amalgamentfernung und Amalgamausleitung. Ebenso können andere Umweltgifte eine Rolle spielen, insbesondere Holzschutzmittel oder Pyrethroide.

Ausleitende Verfahren

Insbesondere wenn durch zuviel rote Blutkörperchen das Blut zu dick ist, kann ein Aderlass erforderlich sein.

Akupunktur

Die Akupunktur ist nicht die Domäne beim Tinnitus, als Begleittherapie aber oft anwendbar. Man muß hierzu einen erfahrenen Akupunkteur finden.

Neuraltherapie

Es gibt bestimmte Punkte, die am Ohr injiziert werden können, gelegentlich kann damit Ohrensausen langfristig unterbunden werden.

Entspannungsverfahren

Hier kommt hauptsächlich autogenes Training in Frage, aber auch die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson. Es spielt insbesondere die Minderung der Anspannung des Patienten eine Rolle.

Chirotherapie

Häufig stehen im Zusammenhang mit Ohrensausen Verspannungen im Halsbereich. Mittels Chirotherapie kann in Einzelfällen das Ohrensausen langfristig beseitigt werden.

Reflexzonenmassage des Fußes

Das Ohr bildet sich unter anderem auch an der Fußsohle ab. Mittels korrekt durchgeführter Reflexzonenmassage kann eine allgemeine Entspannung herbeiführt werden, die das Ohrensausen wieder beseitigt.

Klimatherapie

Ein Aufenthalt an schönen Orten lenkt von dem Ohrensausen ab. Insbesondere ein Aufenthalt direkt an Stränden ist günstig, da durch das Meeresrauschen das Ohrenrauschen übertönt wird. Aus diesem Grund haben sich auch mehrere Therapiezentren, z.B. auf Mallorca, etabliert.

Achtung: Es gibt beim Ohrensausen mehrere obskure Therapieformen, die im Regelfall nur von ganz wenigen Ärzten durchgeführt werden. Sie haben manchmal nur den Sinn, den betroffenen Patienten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Informieren Sie sich im Zweifelsfall gut über das Therapieverfahren, das bei Ihnen zur Anwendung kommen soll.